· 

Maik Machulla verlängert frühzeitig bei der SG Flensburg-Handewitt

Cheftrainer Maik Machulla verlängert vorzeitig seinen bis ursprünglich Ende Juni 2020 - Foto: CB
Cheftrainer Maik Machulla verlängert vorzeitig seinen bis ursprünglich Ende Juni 2020 - Foto: CB

Die SG Flensburg-Handewitt hat frühzeitig eine richtungsweisende Entscheidung für die Zukunft getroffen: Cheftrainer Maik Machulla verlängert vorzeitig seinen bis ursprünglich Ende Juni 2020 laufenden Vertrag um weitere drei Jahre bis 2023. Dies wurde heute im Rahmen einer gesonderten Pressekonferenz vor dem Heimspiel in der DKB Handball-Bundesliga gegen den VfL Gummersbach bekannt gegeben.

 

Mehr als ein Verein
Nach sehr guten Gesprächen mit SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke ist Maik Machulla, der mit seiner Familie in Handewitt lebt, diese Entscheidung besonders leicht gefallen. „Meine Familie und ich fühlen uns in der Stadt Flensburg, in Handewitt und auch in der gesamten Region hier sehr wohl. Für mich ist die SG mehr als ein Arbeitgeber oder ein Verein, es ist meine zweite Familie geworden. In den Jahren, in denen ich für die SG selbst noch auf der Platte stand, oder in denen ich als Co-Trainer reifen durfte, habe ich unvergessliche Erfolge und Momente erleben dürfen. Diese Geschichte möchte ich weiter mitgestalten und freue mich sehr, noch weitere drei Jahre mit dieser tollen Mannschaft und dem gesamten Team der SG zusammen zu arbeiten. Für mich steht die Weiterentwicklung der Mannschaft an erster Stelle, gemeinsam möchten wir den nächsten Schritt gehen.“

Seit 2012 ein erfolgreiches Duo

Maik Machulla wechselte im Sommer 2012 als aktiver Rückraumspieler an die Flensburger Förde und bestritt 24 Spiele (26 Tore) im Trikot der SG. Zuvor spielte er bei der HSG Nordhorn (2002-2010) und beim HSG Ahlen-Hamm (2010-2012) in der höchsten deutschen Handballliga. Seine professionelle Handballlaufbahn startete der gebürtige Greifswalder bei Einheit Halle Neustadt und wechselte dann zum SC Magdeburg für den von 1997 bis 2002 aktiv war. Ein absoluter Höhepunkt in seiner gemeinsamen Zeit als Spieler- und Co-Trainer mit dem damaligen Cheftrainer Ljubomir Vranjes war der Sieg der VELUX EHF Champions League im Jahre 2014.

Als Trainer gereift – im Erfolg bestätigt

Bereits seit dem Jahre 2009 arbeitete Machulla als Trainer und Co-Trainer für die HSG Nordhorn. Nachdem der 42-jährige Machulla seine aktive Karriere 2014 bei der SG beendet hatte, absolvierte er seine A-Lizenz und den EHF Master Coach, die höchste europäische Trainerausbildung, erfolgreich und arbeitete an der Seite von Vranjes als Co-Trainer. Nach dem Weggang von Vranjes 2017 übernahm Machulla den Posten des Cheftrainers der SG Flensburg-Handewitt und ihm gelang das Außergewöhnliche: In seinem ersten Jahr als Cheftrainer der SG konnte er in der stärksten Liga der Welt den langersehnten Meistertitel feiern. Nach diesem Sieg der Deutschen Meisterschaft 2018 zählt Machulla zu einem der begehrtesten Trainer Deutschlands, der auch zu SG übergreifenden Themen ein gefragter Handballexperte ist. Mit dieser frühzeitigen Entscheidung für die SG setzt er nun ein klares Zeichen.

Ein Zeichen für die Zukunft

Für SG Geschäftsführer Dierk Schmäschke ist diese frühzeitige Entscheidung eine wichtige Säule für die sportliche Zukunft der SG Flensburg-Handewitt. „Mit dieser Vertragsverlängerung setzen wir ein deutliches Zeichen. Es macht mich sehr stolz und ich bin froh, dass Maik diesen erfolgreichen Weg mit uns gegangen ist und wir diesen auch noch weitere Jahre gemeinsam bestreiten werden. Maik ist ein exzellenter Trainer, der sich zu 100 Prozent mit der SG, der Stadt Flensburg und der gesamten Region identifiziert. In seiner täglichen Arbeit entwickelt er die Mannschaft stetig weiter und verfolgt dabei eine klare Philosophie. Das Gesamtpaket SG-Machulla stimmt, daher freue ich mich sehr auf die weitere gemeinsame Zeit.“

Die logische Konsequenz

„Die Entscheidung Maik Machulla vor zwei Jahren das Vertrauen für den Cheftrainerposten auszusprechen, hat sich als vollkommen richtig erwiesen. Maik und sein Team leisten hervorragende Arbeit, die zudem durch den Sieg der Deutschen Meisterschaft in der vergangenen Saison bestätigt wurde. Daher war es für uns Gesellschafter und auch den Beirat ein besonderes Anliegen und auch Wunsch, diesen außergewöhnlichen Trainer langfristig bis 2023 zu binden. Dies ist die klare Bestätigung der Erfolge und auch ein Zeugnis für die Kontinuität unserer Arbeit. Zusammen wollen wir diese erfolgreiche Arbeit fortführen“, war die Verlängerung auch für SG Beiratsvorsitzenden Boy Meesenburg nur eine logische Konsequenz der bewährten und erfolgreichen Arbeit. Dabei ergänzt er: „Für die erfolgreiche Umsetzung der Vertragsgespräche bin ich Dierk Schmäschke sehr dankbar.“  (RS)