· 

Barmbek muss beim THW Kiel 2 antreten

Für die HG Hamburg-Barmbek steht am kommenden Samstag, 23. März, um 18.00 Uhr das nächste Spitzenspiel beim THW Kiel 2 auf dem Programm.

Der THW belegt mit 32:10 Punkten den dritten Platz und hat bereits sechs Zähler Vorsprung auf die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg dahinter. Neben zwei Niederlagen gegen den TSV Hürup sowie im Hinspiel in Barmbek, musste sich das Team von Trainer Christian Sprenger nur beim FC St. Pauli geschlagen geben und teilte zudem die Punkte beim AMTV und bei der HSG Weddingstedt/Hennstedt/Delve. Mit einem Heimerfolg am Wochenende könnte der Nachwuchs des Rekordmeisters bis auf einen Punkt an Barmbek herankommen und wird natürlich alles versuchen, um das zu schaffen. Die HGHB will hingegen unbedingt beide Punkte mit nach Hamburg nehmen, um ihre Chance auf die Meisterschaft zu wahren. Dafür müssen alle verbleibenden Spiele gewonnen werden und zudem auf einen Punktverlust des TSV Hürup gehofft werden. Viel zu ändern brauchen die Barmbeker an ihrer Spielweise im Vergleich zur Vorwoche nicht. Denn wenn die Abwehr wieder so sicher steht, wird es auch für den THW schwer, zu vielen Toren kommen, wobei die Ballgewinne dann noch mehr über Gegenstöße zu einfachen Toren genutzt werden sollten. Im Positionsangriff werden sich hingegen mit druckvollem und geduldigem Spiel auch am Wochenende genug gute Tormöglichkeiten ergeben, die allerdings deutlich effektiver genutzt werden müssen. Wenn das gelingt, hat Barmbek sicher gute Chancen, den nächsten Auswärtssieg zu holen. "Der Punktverlust am letzten Wochenende war natürlich mehr als unnötig und daher besonders enttäuschend. Allerdings haben wir gut gedeckt und gespielt und können uns bis auf die schwache Chancenverwertung nicht viel vorwerfen. Demnach wollen wir am Samstag wieder so dominant auftreten und unsere Effektivität deutlich erhöhen, um mit einem Sieg den Druck auf Hürup aufrechtzuerhalten“, so Barmbeks Trainer Holger Bockelmann vor der Partie. (RS)