· 

So lief der 10. Spieltag in der Regionalliga Nord: Unvorhersehbar

An den Fans lag es nicht - Über 200 unterstützen den VfB erneut im Auswärtsspiel - Foto: SR
An den Fans lag es nicht - Über 200 unterstützen den VfB erneut im Auswärtsspiel - Foto: SR

 

Es ist wieder passiert. Auch am 10. Spieltag gab es das ein oder andere unerwartete Ergebnis. So war eigentlich nicht damit zu rechnen, dass der zuletzt erfolglose TSV Havelse ausgerechnet gegen den ungeschlagenen VfB Lübeck seine Negativserie beenden würde. Aber diese Regionalliga macht eben immer, was sie will.

 

Hannover 96 II – Germania Egestorf-Langreder 4:0 (2:0)

 

Dank der Treffer von Kevin Wolf (7.), Benjamin Hadzic (40.), Nikita Marusenko (68.) und Marco Stefandl (89.) landete der Gastgeber nicht nur einen souveränen Heimerfolg. Er beendete damit auch eine zwei Spiele währende Negativserie. Beim Gast blieb dagegen alles beim Alten: Die Germania absolvierte nun bereits vier Auswärtsspiele ohne Punktgewinn. Sie ist allerdings sehr heimstark.

 

U.L.M. Wolfsburg – SV Werder Bremen II 0:1 (0:1)

 

Der frühe Treffer von Jonah Osabutey (6.) hatte eine deutliche Heimniederlage befürchten lassen. Tatsächlich besaß der Gast in der Folge die eine oder andere Möglichkeit zum Ausbau der Führung. Doch weil Werder sie verpasste und der Gastgeber vor allem im zweiten Durchgang einen gleichwertigen Gegner mit eigenen Chancen stellte, blieb es bis zum Schluss eng. Die Wolfsburger verloren am Ende aber auch das fünfte der letzten sechs Duelle.

 

SC Weiche Flensburg – VfL Wolfsburg II 2:3 (1:1)

 

Im Spitzenduell des 10. Spieltags setzte sich der Spitzenreiter durch. Den Treffern von Iba May (45.), Richmond Tachie (60.) und Dominik Franke (90.) hatte Weiche lediglich Tore durch Marvin Ibekwe (27.) und Kevin Schulz (63.) entgegenzusetzen. Aber klar: Der Gast landete angesichts seines späten Treffers schon einen glücklichen Erfolg, eigentlich waren bereits viele der Beteiligten auf ein Unentschieden eingestellt. So blieben die Wolfsburger nicht nur in ihrem siebten Spiel unbesiegt und sind nun allein an der Spitze. Auf diese Weise wurde auch die fünf Serie währende Positivserie des Gastgebers beendet.

 

SSV Jeddeloh – VfL Oldenburg 3:0 (1:0)

 

Nun ist er wieder da, der starke Aufsteiger aus dem Vorjahr: Den Siegen über Rehden (2:1) und bei Werder II (3:1) – und einem 0:4 bei St. Pauli - folgte nun der klare Heimerfolg über den VfL – und schon ist der SSV als Tabellenneunter wieder in der oberen Tabellenhälfte angekommen. Für den dritten Dreier aus den vergangenen vier Partien sorgten die Tore von Thorsten Tönnies (44.), Nils Laabs (72.) und Florian Stütz (83., FE). Sie stellten zugleich sicher, dass der seit fünf Spielen sieglose VfL Oldenburg weiterhin das Tabellenende ziert.

 

TSV Havelse – VfB Lübeck 2:1 (2:0)

 

Nur große Optimisten hatten ausgerechnet gegen den VfB an eine Trendwende nach fünf Niederlagen in Folge geglaubt. Aber so ist das eben in der Regionalliga: Oft passiert, was niemand erwartet. Die Treffer von Manassé Eshele (5.) und Yannik Jaeschke (30.) hatten den Gastgeber mit 2:0 in Führung geschossen, der Anschluss von Dennis Hoins (66.) veränderte nur das Ergebnis, die Niederlage des VfB nicht. Dabei war der Gast nach der Roten Karte gegen Erhan Yilmaz (70.) sogar in Überzahl angetreten. Nun sind die Lübecker das 18. Team der Liga, das mindestens eine Niederlage kassierte.

 

FC St. Pauli II – BSV Rehden 1:0 (0:0)

 

Die Hamburger sicherten sich nicht nur drei Punkte, sondern auch eine Heimbilanz ohne Niederlage (3-2-0). Da machte es auch nichts aus, dass der Sieg angesichts des späten Treffers von Dario Kovacic (88.) ein bisschen glücklich zustande kam. Der BSV, zuletzt 2:1-Sieger über U.L.M. Wolfsburg, tritt angesichts der sechsten Saisonniederlage auf der Stelle und belegt nur Rang 16.

 

SpVgg Drochtersen/Assel – Eintracht Norderstedt 5:1 (2:0)

 

Es ging Schlag auf Schlag: Die Treffer von Sören Behrmann (8.), Marcel Andrijanic (43.), Jasper Gooßen (46.), Julian Stöhr (57.) und Sung Hyun Jung (84.) machten einen klaren Heimsieg perfekt, Nico Mau (35.) verpasste mit einem verschossenen Foulelfmeter sogar den Ausbau des Ergebnisses. Da fiel das Tor von Norderstedts Sinisa Veselinovic (59.) kaum ins Gewicht. Während der Gastgeber nach dem höchsten Saisonsieg auf den fünften Platz kletterte, fiel die Eintracht nach der zweiten Niederlage in Folge auf Rang 14 zurück.

 

Lüneburger SK Hansa – Hamburger SV II 0:3 (0:2)

 

Die Heimbilanz des LSK (2-1-2) war in Ordnung, während dem HSV in vier Auswärtsspielen noch nicht ein Punkt gelungen war. Und was passiert? Richtig, es kommt ganz anders als gedacht. Die Treffer von Manuel Wintzheimer (19.), Christian Stark (43.) und Mats Köhlert (76.) machten einen klaren Erfolg des Gastes perfekt. Ihm tat der klare 5:0-Erfolg über den TSV Havelse in der Vorwoche offenbar gut.

 

VfB Oldenburg – Holstein Kiel II 0:0

 

Immerhin: Ein Zähler folgte auf den Trainerwechsel. In der vergangenen Woche hatte Marco Elia von Stephan Ehlers übernommen, und nun gelang gegen den überzeugenden Aufsteiger ein Punktgewinn. Dabei werden sich die nun seit fünf Partien sieglosen Oldenburger gleichwohl geärgert haben: Nach der Roten Karte gegen den Kieler Tobias Fleckstein (76., Notbremse) war der Gastgeber in der Schlussphase in Überzahl angetreten. (Stefan Freye)