· 

Fockbek erteilt Maximilian Seubert die Freigabe!

FC-Fußballobmann Steffen Sievers und Sascha Hoppe vom RTSV.
FC-Fußballobmann Steffen Sievers und Sascha Hoppe vom RTSV.

 

Am 19. Dezember vergangenen Jahres sorgte der Wechsel vom FC-Goalgetter Maximilien Seubert zum abstiegsgefährdeten Verbandsligisten, dem Rendsburger TSV für einen echten Paukenschlag.

FC-Fußballobmann Steffen Sievers forderte eine Ausbildungsentschädigung, dementsprechend verweigerte der Fockbeker Kreisligist zunächst die Freigabe. Zuletzt forderte Sievers eine Ausbildungsentschädigung nach Rücksprache mit dem Vorstand von FC Fockbek in Höhe von 1500 Euro.
Auf Seiten vom Rendsburger TSV führte der Ligamanager Sascha Hoppe in Abstimmung mit Fußballabteilungsleiterin Beate Böhm und Michael Thomas Fröhlich, Vorsitzender des Fördervereins des Rendsburger TSV, die Verhandlungen. Fröhlich hat, wie vor Weihnachten angekündigt, alle Kräfte mobilisiert, um das Ziel Klassenerhalt für den noch derzeitig abgeschlagenen Verbandsligisten zu realisieren. Der RTSV-Kader konnte durch die Neuzugänge in der Winterpause deutlich an Qualität gewinnen.
Am heutigen Freitagabend kam es zum Showdown, beide Vereine trafen sich in der Geschäftsstelle vom FC Fockbek. Nach einer guten Stunde konnte vom FC Fockbek, vertreten durch Steffen Sievers und Kassenwart Ralf Bollmann, sowie die Rendsburger Beate Böhm und Sascha Hoppe eine Einigung erzielt werden.
FC-Fußballobmann Steffen Sievers erteilte noch vor Ort per Mail an den Schleswig-Holsteinischen Fußballverband die sofortige Freigabe für Maximilian Seubert. Über die Wechselmodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.
Anschließend wurde RTSV-Trainer Özkan Altin involviert, der sich sichtlich erleichtert zeigte. „Ich freu mich, dass sich die Vereine letztendlich einigen konnten. Maximilien Seubert ist fester Bestandteil meiner Planungen für die Rückrunde“, so Altin abschließend gegenüber RegionalSport. (RS/OO)